Parodonthosebehandlung

Parodonthologie für gesundes Zahnfleisch

90 % aller Parodontalerkrankungen werden durch Bakterien verursacht, die langfristig den Zahnhalteapparat zerstören. Auffällige Symptome sind Zahnfleischbluten, Mundgeruch, Zahnfleischschwund, Zahnwanderung oder gelockerte Zähne.

Zur Diagnose nutzen wir digitales Röntgen, Taschentiefenmessungen, spezielle Hygieneindizes und Bakterientests.

Im Falle eines positiven Befundes muss der Zahnarzt sämtliche bakteriellen Ablagerungen von den betroffenen Zahnwurzelflächen und aus den Zahnfleischtaschen entfernen. In seltenen, weit fortgeschrittenen Fällen ist ein chirurgisches Vorgehen notwendig, um tiefe Taschen zu reduzieren und Knochendefekte aufzufüllen.

Durch richtige Mundhygiene, konsequente Prophylaxe und regelmäßige Kontrolluntersuchungen lässt sich ein erfolgreiches Behandlungsergebnis stabilisieren.

Die Parodontitis sollte nicht unterschätzt werden, da diese Infektionskrankheit sich auf das gesamte Immunsystem auswirkt. Patienten, die unter Herzinsuffizienz, Herzerkrankungen oder Diabetes leiden, sowie Patienten mit künstlichen Gelenken, tragen ein erhöhtes Risiko. Bei Schwangeren besteht eine signifikant größere Wahrscheinlichkeit zu Frühgeburten.

Infobroschüre der BLZK als PDF herunterladen.